Ferien in Engadin Scuol Zernez

Sent

Kirchenruine San Peder

Das Wahrzeichen von Sent: die malerische Ruine der "baseglia San Peder" auf einem Felsvorsprung am Westeingang des Dorfes. Die Kirche wurde um 1200 gebaut, vermutlich im Jahre 1173. Nach der Reformation wurde sie verlassen und verfiel seither. Einzig der alte Turm in romanischem Stil ist erhalten geblieben, vielleicht aus dem Grunde, weil die Gemeinde während längerer Zeit ein Munitions- und Pulvermagazin darin unterhielt.

1856 gelangte die Kirchenruine in den privaten Besitz der Familie Corradini, die sich um ihre Erhaltung verdient gemacht hat. Andrea Corradini pflanzte auf dem Kirchenhügel die heute stattlichen Lärchen.

Die jetzigen Besitzer sind die Nachkommen des romanischen Dichters Peider Lansel. Peider Lansel legte im oberen Teil des Turmes das Dichterstübchen an, in dem er eine Reihe seiner schönsten lyrischen Gedichte schrieb. Er veranlasste auch im Jahre 1937 die ersten Forschungsarbeiten am Hügel. Unmittelbar südlich des Kirchenbaus wurden die Fundamente eines Wehrturmes von 2.3 m Mauerdicke aufgefunden, gebaut um das Jahr 1000; es war vermutlich der Sitz der um die Mitte des 12. Jahrhunderts urkundlich genannten Herren "von Sindes".

Weitere Informationen und Anreise

Quelle: Tourismus Engadin Scuol Samnaun Val Müstair AG
Aktualisiert:

Wir verwenden Cookies und Tracking-Technologien gemäss unserer Datenschutzerklärung, um Ihnen das beste Web-Erlebnis zu bieten. Details

Ein Shared Service von Graubünden Ferien