Ferien in Engadin Scuol Zernez

Wissenswertes

Mineralwasser

Miracul Aua - Wunder Wasser.

Wie entsteht Mineralwasser?

Über Klüfte, Brüche, Poren und Karstöffnungen kann Meteorwasser (Regen- und Schmelzwasser) in den Untergrund eindringen. Je nach Weg, den sich das Grundwasser sucht, entscheidet sich, ob das Wasser als "gewöhnliches" Trinkwasser oder als "hochmineralisiertes" Mineralwasser an die Oberfläche dringt. Der Quellaustritt erfolgt meist an der tiefsten Stelle, die durch die Erosion freigelegt wurde, also in Talbodennähe. Das Unterengadiner Mineralwasser entspringt dem Bündner Schiefer. Entscheidend für dessen Mineralisierungsgrad sind dabei die Faktoren 

  • Aufenthaltszeit des Wassers im felsigen Untergrund,
  • die Eindringtiefe
  • sowie die davon abzuleitenden Druck- und Temperaturbedingungen.

Trift Grund- oder Kluftwasser in grossen Tiefen auf magmatisch aufsteigendes oder durch Gesteinsmetamorphose entstandenes Kohlendioxidgas, wird es damit angereichert und es entsteht kohlensäurehaltiges, sogenanntes "Sauerwasser" oder ein "Säuerling". Dieses löst je nach durchflossenem Gestein verschiedene Elemente aus dem Gestein wie z.B. Natrium, Calcium, Magnesium, Kalium, Eisen, Chlorid oder Sulfat. Meist tritt es erst nach mehreren Jahren oder Jahrzehnten als Mineralwasser zu Tage. Die Mineralquellen in der Region um Scuol treten als kalte Quellen (5-8°C) an die Erdoberfläche. Die Quellen Carola, Vi, Sotsass und Lischana haben eine Verweildauer im Untergrund von ca. fünf Jahren. Bis zu 25 Jahren benötigen die Quellwässer Lucius, Emerita, Sfondraz und Bonifacius zum "reifen".

Quelltypen

Die im Jahr 1369 erstmals schriftlich erwähnten und von Paracelsus im Jahre 1533 hoch gelobten "Heilquellen" können aufgrund ihrer wichtigsten Inhaltsstoffe in Gruppen unterteilt werden.

Inhaltsstoffe Quellen
(Eisenhaltiger) Calcium-Hydrogencarbonat-Säuerling Chalzina, Chalzina Sura, Clozza, Fuschna, Rablönch, Runà, Sotsass, Tulai, Vi
Calcium-Natrium-Hydrogencarbonat-Chlorid-Sulfat-Wasser Funtana da Suolper
Calcium-Magnesium-Hydrogencarbonat-Sulfat-Wasser Stron
Calcium-Magnesium-Hydrogencarbonat-Sulfat-Wasser San Jon Dadaint
Calcium-Magnesium-Sulfat-Hydrogencarbonat-Wasser Funtana Cotschna
Eisenhaltiger Calcium-Natrium-Hydrogencarbonat-Säuerling Bonifacius
(Arsen- und eisenhaltiger) Natrium-Calcium-Hydrogencarbonat-Chlorid-Säuerling Carola, Sfondraz, Ulrich
Eisenhaltiger Natrium-Hydrogencarbonat-Chlorid-Säuerling Emerita, Lucius
Eisenhaltiger Natrium-Magnesium-Hydrogencarbonat-
Sulfat-Säuerling
Lischana

Inhaltsstoffe

Die gefassten Mineralwasser erhalten verschiedenste Inhaltsstoffe, die für den Menschen unerlässlich sind. Die bedeutendstens Mineralien werden hier mit ihren Eigenschaften aufgeführt.

Mineral Eigenschaft
Chlorid

Chlorid trägt durch die Bildung von Magensäure zu einer normalen Verdauung bei.

Eisen

Eisen trägt zur normalen Bildung von roten Blutkörperchen und Hämoglobin und damit zu einem normalen Sauerstofftransport im Körper bei. Zudem trägt es zur normalen Funktion des Immunsystems und zur Verringerung von Müdigkeit und Ermüdung bei. Der durchschnittliche Tagesbedarf eines Erwachsenen beträgt 14 mg.

Kalzium

Kalzium wird für die Erhaltung normaler Knochen und Zähne benötigt. Es trägt zu einem normalen Energiestoffwechsel, einer normalen Muskelfunktion, Blutgerinnung und Signalübertragung zwischen den Nervenzellen bei. Der durchschnittliche Tagesbedarf eines Erwachsenen beträgt 800 mg.

Magnesium

Magnesium wird für die Erhaltung normaler Knochen und Zähne benötigt. Es trägt zu einer normalen Funktion der Muskeln und des Nervensystems sowie zur Verringerung von Müdigkeit und Ermüdung bei. Der durchschnittliche Tagesbedarf eines Erwachsenen beträgt 375 mg.

 

Wir verwenden Cookies und Tracking-Technologien gemäss unserer Datenschutzerklärung, um Ihnen das beste Web-Erlebnis zu bieten. Details

Ein Shared Service von Graubünden Ferien