Ferien in Engadin Scuol Zernez

Monoskifahrer Swiss Paralympic Skiteam und Produktmanager „Barrierefrei“

Stephan Gmür

Arbeiten bei der Tourismusdestination, leben in einer Wohnung in Tarasp, Skifahren als Hobby oder inzwischen sogar als Leistungssport: diese Aufzählung kann als unspektakulär, fast gewöhnlich eingestuft werden. Aussergewöhnlich wird sie erst, wenn man den Mann dazu kennenlernt: Stephan Gmür, der seit einem Gleitschirmunfall 2014 im Rollstuhl sitzt.

Von Daniel Steinacher

Was bisher geschah…

Der deutsch-schweizerische Doppelbürger verbrachte seine Kindheit in der Nähe von München. Nach Taekwondo, Snowboard, Downhillbiken und Tauchen entdeckte er seine Leidenschaft fürs Fliegen. Abrupt endete seine Speedflying-Karriere jedoch, als er an «seinem» Hausberg einen Absturz erlitt. Die Kompressionsfraktur seiner Wirbelsäule stellte sein Leben auf den Kopf. Seitdem sitzt Stephan mit einer kompletten Paraplegie L1 im Rollstuhl. Dies bedeutet, dass er ab dem obersten Lendenwirbel bzw. der Hüfte abwärts gelähmt ist. Der Zusatz „komplett“ bedeutet, dass sämtliche Körperteile im angegebenen Bereich betroffen sind. Doch wer den aufgestellten Sportler heute kennenlernt, merkt, dass er nicht (mehr) mit seinem Schicksal hadert, sondern das Beste aus seiner Situation macht.

Stephan Gmür Produktmanager «Barrierefreies Reisen»

Engagiert gegen Barrieren

Im Alltag erlebt Stephan Gmür sie immer wieder: die für Fussgänger unbemerkten Barrieren. Sei es beim Zugfahren, beim Einwerfen bei der Parkuhr oder auf einem Spaziergang durch das Dorf: obwohl viel gemacht wird, ist die Schweiz noch weit davon entfernt, komplett barrierefrei zu sein. Umso wichtiger ist sein unermüdliches Engagement, diesem Ziel näher zu kommen. Bei der Tourismusdestination Engadin Samnaun Val Müstair arbeitet Stephan als Produktmanager «Barrierefrei» mit den unterschiedlichen Leistungspartnern zusammen, berät sie bei der Gestaltung ihrer Angebote, sammelt und publiziert möglichst umfangreiche Informationen zum Thema Barrieren. So können Gäste ihren Aufenthalt in der sonst eher rollstuhl-untypischen Umgebung einer Bergregion auf die Expertise aus erster Hand zählen.

Stephan Gmür in der Gäste-Information Scuol.

Ziel: Paralympics 2022

Seine Begeisterung für den Sport blieb Stephan Gmür jedoch erhalten: heute jagt er auf seinem Monoski die Pisten hinunter. Nach ersten Erfolgen auf nationaler Ebene gelang ihm der Einstieg ins Sichtungskader des Swiss Paralympic Skiteams. Kurze Zeit später stieg er vom Sichtungs- ins Nachwuchskader auf. Seither ist er noch öfters auf den Skipisten anzutreffen. Am liebsten fährt er an den Hängen von Motta Naluns oder im Sommer auf den umliegenden Gletschern. Dank den Europacups reist er auf dem gesamten Kontinent umher und sammelt weitere Rennerfahrung mit dem Ziel, die Paralympics 2022 in China zu bestreiten.

Stephan Gmür in Action im Skigebiet Scuol.

Bergerlebnis mal anders 

Das Leben in einer Bergregion hält jeden Tag neue Hindernisse und Herausforderungen bereit. Ein einfacher Spaziergang durch das Dorf wird aufgrund der Topografie zum Kampf gegen die Schwerkraft. Hinzu kommen die verbreiteten Kopfsteinpflaster in den Dorfkernen und im Winter Faktoren wie Schnee und Eis. Stephan Gmür kurvt inzwischen routiniert um oder über sämtliche Hindernisse und geniesst die romanische Kultur, die unvergleichliche Natur und die erholsame Bergluft. Regelmässig entspannt er sich auch in der Sauna- und Bäderlandschaft des bestens für Rollstuhlfahrer*innen ausgerüsteten Bogn Engiadina.

Stephan Gmuer im alten Dorfteil von Scuol.

Grenzenlos durch das Unterengadin

Stephan Gmürs Effort, die Region für Personen mit Mobilitätseinschränkungen angenehmer zu gestalten, hat nun Gestalt angenommen und heisst «Scuol sainza cunfins». Der 2018 gegründete Verein hat zum Ziel, die barrierefreien Angebote stärker bei Einheimischen und Leistungspartnern zu verankern, das Bewusstsein zu stärken und gemeinsam Projekte für die ganze Region umzusetzen. Mit diesen Projekten sollen Angebote geschaffen werden, welche die Mobilität in der Region erhöhen und den Erlebnischarakter eines Ferienaufenthalts verstärken. So wurden im Winter 2018/19 zwei Dual-Skis im Skigebiet «Motta Naluns» in Scuol angeschafft und zwei Lehrer der Skischule wurden speziell ausgebildet. Aber auch für den Sommer wurden erste Projekte umgesetzt: Bei Engadin Adventure in Scuol können zwei Geländerollstühle der Marke JST Multidrive ausgeliehen werden. Partner bei diesen beiden Projekten ist die Stiftung Cerebral. 

Mit dem JST-Geländerollstuhl im Wandergebiet Motta Naluns. Stephan Gmür und Kim Lumelius von Wheelie Wanderlust am "Wandern" auf Motta Naluns
Stephan Gmür und Kim Lumelius von Wheelie Wanderlust am Wandern mit den JST-Geländerollstühlen.

In diesem Video erfahren Sie mehr über Stephan Gmür (in Englisch)

Daniel Steinacher

Produktmanager Sommer und Wellness (bis 2019).

Wir verwenden Cookies und Tracking-Technologien gemäss unserer Datenschutzerklärung, um Ihnen das beste Web-Erlebnis zu bieten. Details

Ein Shared Service von Graubünden Ferien